England und Englisch sind wiederum das beliebteste Land bzw. die beliebteste Sprache für Sprachreisen

Auch für das Jahr 2013 führte der FSDV in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn eine Umfrage nach den beliebtesten Sprachen und Zielen von Sprachreisen durch.
Der FDSV schätzt die Zahl der Anbieter von Sprachreisen in Deutschland auf ca. 140.  Nach Ansicht des FDSV sind davon aber nur 70 professionelle Anbieter, die dem deutschen Reiserecht unterliegen und  die ihre Kunden über die gesetzlich vorgeschriebene Insolvenzsicherung absichern.
Die Untersuchung geht von insgesamt 160,000 Erwachsenen und Schülern aus, die im Jahre 2013 eine Sprachreise unternommen  haben.  Hierbei betrug der Anteil der Schüler 68,6% und der Anteil der Erwachsenen 31,4%.
Die tatsächliche Zahl der deutschen Teilnehmer an Sprachkursen im Ausland ist sicherlich noch um Einiges höher, da in Zahlen der Untersuchung nicht die Sprachschüler enthalten sind, die direkt bei ausländischen Institutionen  im Zielland gebucht haben.

Beliebteste Sprache/n:

FremdsprachenDie beliebteste Sprache war auch 2013 wie in den vergangenen Jahren  Englisch mit 85,7% (bei den Erwachsenen betrug die Quote 68%,bei den Schülern sogar 94%). Grund hierfür ist zweifellos die Tatsache, dass Englisch an deutschen Schulen und Schulformen als Pflichtfach unterrichtet wird und Englisch als Weltsprache konkurrenzlos akzeptiert ist.

Mit großem Abstand  folgen in der Beliebtheitsskala

  • Spanisch mit 5,8% (Erw. 15%, Schüler 1,6%),
  • Französisch mit 5,2% (Erw. 8,2%, Schüler 3,9%) und
  • Italienisch mit 1,7%  (Erw. 5%, Schüler 0,13%).
  • Chinesisch, Russisch und Japanisch kommen zusammen auf ca. 0,45% der deutschen Sprachschüler.

Interessant ist hierbei sicherlich der – im Gegensatz zu Englisch – bei diesen Sprachen deutlich höhere Anteil an erwachsenen Sprachschülern, was neben den oben genannten schulischen Gründen wahrscheinlich vor allem mit den sich erst im höheren Alter herausstellenden zusätzlichen sprachlichen Anforderungen im Geschäftsleben  erklären lässt.

malta2013-67

Beliebteste Ziele

Wenig überraschend ist

  • Großbritannien mit 57,5% der Besucher (davon 25% Erw. und 75% Schüler) das  beliebteste Reiseziel  für Sprachreisende. Die aus Deutschland relativ kurze Anreise mit verschiedenen Transportmitteln  ermöglicht einen im Vergleich zu den anderen englischsprachigen Zielgebieten relativ preiswerten Sprachurlaub.
    In absoluten Zahlen bedeutet dies (bezogen auf die 160,000 zugrunde gelegten Teilnehmer):
    40,000 Erwachsene und 120,000 Schüler besuchten Großbritannien, um ihre English-Kenntnisse zu verbessern.

Auf den Plätzen 2- 8 folgen ausschließlich englischsprachige Länder:
Malta (14% = 22,400 TN), (Erwachsene 18,3%, Schüler 12%)
USA (5% = 8,000 TN), (Erwachsene 11,1%, Schüler 2,2%)
Irland (2,5% = 4,000 TN), (Erwachsene 4,1%, Schüler 2,2%)
Kanada (1,7% = 2,720), (Erwachsene 4,6%, Schüler 0,6%)
Australien (1,3% = 2,080 TN), (Erwachsene 3,3%, Schüler 0,1%)
Südafrika (0,7% =1,120 TN) (Erwachsene 1,9%, Schüler 0,1%)
Neuseeland (0,6% = 960 TN) (Erwachsene %, Schüler %)

Bemerkenswert ist hierbei sicherlich, dass sich Malta sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Schülern als die klare Nr. 2 der Zielgebiete positioniert hat. Insgesamt erfolgen 83% der Sprachreisen in englischsprachige Zielgebiete.

Aufenthaltsdauer bei Sprachreisen

Die Untersuchung ergab eine durchschnittliche Aufenthaltsdauer von ca. 2,2 Wochen. Lediglich bei den Fernreisezielen (z. B. USA, Kanada,  Australien, Neuseeland) ergaben sich Kursdauern von 3 – 4 Wochen.

Altersgruppen bei Sprachreisen:

Differenziert man die Erwachsenen und Schüler nun noch genauer, ergeben sich folgende Gruppen von Sprachreisenden:

  • 6 – 13 Jahre:     15,,5% (Vorjahr 9,2%)
  • 14 – 17 Jahre:   53,2% (Vorjahr 46,7%)
  • 18 – 30 Jahre:    26,7% (Vorjahr 26,2%
  • 31- 49 Jahre:     9,9%   (Vorjahr 13,98%)
  • 50plus:              4,8%   (Vorjahr 4,0%)

Auffallend erscheint hier der mit 15,5% recht hohe Anteil von Schülern/innen von 6 – 13 Jahren. Dies ist sicherlich ein Ergebnis der Tatsache, dass Englisch heute schon für mehrere Jahre an den Grundschulen als Pflichtfach unterrichtet wird. Offenbar trauen sich viele Schüler/innen (und natürlich ihre Eltern) schon mit den im frühen Alter erworbenen Kenntnissen einen Auslandsaufenthalt zu oder sehen dies sogar als eine notwendige Förder-/Unterstützungsmaßnahme beim Lernprozeß an.

Reklamationsquote
1,9% Reklamationsquote sind ein sicherlich erfreulich niedriger Wert und zeugen von der Qualität der angebotenen Leistungen.

Preis einer Sprachreise
Der Durchschnittspreis einer Sprachreise wurde mit € 1205 (Vorjahr € 1.101)  ermittelt.

Vermarktung/Bewerbung der Sprachreisen durch die Anbieter

Es ist sicherlich in der heutigen Zeit nicht mehr erstaunlich, dass alle Sprachreiseanbieter (=100%) ihre Produkte über das Internet anbieten. Erstaunlich ist da eher die mit 65,1% hohe Buchungsrate der Sprachreisen über das Internet,da Sprachreisen ja bekanntermaßemn ein beratungsintensives Produkt sind. Im Vorjahr betrug diese Zahl noch eher bescheidene 28%.
Zusätzlich zu den Internetpräsentationen ihrer Produkte bieten 78,6% der Anbieter ihren Kunden auch noch die Informationen per Katalog an. Im Umkehrschluß bedeutet dies aber auch, dass schon 21,4% der Anbieter auf die Produktion von Katalogen verzichten.

Tipp: Übersicht aller Angebote zu englischen Sprachreisen auf Linguport.de

Hier finden Sie weitere Informationen zu Sprachreisen auf Malta:

Quelle: Fachverband Deutscher Sprachreiseveranstalter , 2014
Foto: © Fotolia. © linguport

Ein Gedanke zu „England und Englisch sind wiederum das beliebteste Land bzw. die beliebteste Sprache für Sprachreisen

  1. Toni

    Es wundert mich kaum, dass Englisch die beliebteste Sprache für Sprachreisen ist, schliesslich ist es ja Weltsprache. Ich glaube aber, dass es noch einen anderen Grund gibt, warum viele Menschen Sprachaufenthalte in englischsprachigen Ländern machen: die Vielfalt der verschiedenen Länder, in denen Englisch gesprochen wird. Mag man es gerne warm, so wird man seine Sprachkurse lieber in Malte absitzen wollen als im verregneten Grossbritannien. Oder mal etwas ganz anderes und quasi ans „Ende der Welt“, nach Kanada oder Australien um dort zu Sprachschulen zu gehen… Ich habe auch schon einen Englisch Aufenthalt in Kanada gemacht und kann es wirklich sehr empfehlen. Es macht viel aus die Sprache nicht nur theoretisch zu lernen, sondern auch gleich praktisch anwenden zu können. Und die Zeit bleibt einfach unvergesslich 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *