Betrugsversuche bei Visumsanträgen für Au Pair-Aufenthalte in den USA

„Au Pair Visa Scams!“  so lautet die Überschrift einer Information des Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin (USEMBASSY.DE)  vom 12.4.2013 (scam = Betrug, Masche, Beschiss). Als Hintergrund für diese Nachricht wird in dem Schreiben die Tatsache dargestellt, dass die Botschaft  der USA in Deutschland Kenntnis davon erhalten hat, dass Bewerber für Au Pair-Stellen in den USA Opfer von Visa-Betrügereien wurden.

Was ist passiert ?

Bewerber für dieses Programm haben sich in diesen Fällen auf offenbar unseriöseusa mapn online-Seiten beworben. Diese „Vermittler“ haben den Bewerbern  anschließend eine Familie „zugeteilt“ und die Bewerber aufgefordert, eine „Bearbeitungsgebühr“ in Höhe von mehreren Tausend Euros auf ein Konto bei  Western Union*  einzuzahlen und ihre Pässe an eine Agentur-Adresse zu senden, damit die Visa und die Flugtickets ausgestellt werden können (* Western Union ist lt. ihrer deutschen Internetseite  ein „Anbieter von Geldtransferservice übers Internet und in eigenen Filialen“).

Das Problem bei diesem Vorgehen besteht nun darin, dass die hierbei  tätige „Agentur“ wohl keine offizielle Genehmigung  zur Vermittlung von Au Pair-Stellen in den USA hat, so dass tatsächlich trotz der hohen Bearbeitungsgebühr keine wirkliche und legale Stellenvermittlung erfolgen kann.

Wie kann man Probleme vermeiden?

Die Botschaft der USA weist in ihrem Schreiben darauf hin, dass legale Au Pair-Aufenthalte in den USA nur über die derzeit 14 vom US-Außenministerium (U.S. Department of  State) anerkannten amerikanischen Au Pair Organisationen und ihre deutschen Partnerorganisationen vermittelt werden dürfen. Diese amerikanischen Organisationen sind in der „Designated Sponsors List“ verzeichnet.

Unser Tipp: Fragen Sie Ihre deutsche  Vermittlungsorganisation nach ihrem amerikanischen Partner und bitten/verlangen Sie einen überprüfbaren Beleg dieser  Kooperation.

Die offiziellen Kriterien:

In Kurzform fasst die US-Botschaft in ihrem Schreiben die Kriterien für einen Au Pair-Aufenthalt in den USA wie folgt zusammen:
Au Pair-Aufenthalte in den USA können  ausschließlich durch die vom U.S. Department of  State hierzu autorisierten Au Pair Organisationen organisiert werden
– Bewerber für dieses Programm brauchen nie eine Bearbeitungsgebühr über Western Union zu zahlen
– Ein Visum muss persönlich beantragt werden
– Die Visa-Bestimmungen der USA verbieten es jedem Besucher der USA, der mit einem B-1- oder B-2 –Visum oder auch ohne Visum unter  dem sogenannten „Visa Waiver Program“ * – in die USA eingereist ist, als Au Pair, Kindermädchen oder Küchenhilfe („mother’s helper“) zu arbeiten, selbst wenn dafür nur Übernachtung und Verpflegung gewährt werden.
* „Visa Waiver Program“: über dieses Programm können z. B. deutsche Staatsbürger für einen bis zu 90-tägigen Aufenthalt z. B. als Touristen in die USA  einreisen

Weitere Informationen über die USA-Au Pair Bestimmungen erhalten Sie auf dieser offiziellen Seite der US-Regierung:  http://j1visa.state.gov/programs/au-pair

Abschließend möchten auch wir hier noch einmal betonen, dass die Regelungen für einen Au Pair-Aufenthalt in den USA in den USA sehr konkret und z. T. sehr streng sind. Es ist unbedingt empfehlenswert, sich an diese Regeln zu halten, da die Strafen andernfalls sehr hoch sein können.

Wir empfehlen
– die zusätzliche Lektüre unseres Blog-Artikels über die USA  vom 16.2.2013 unter dem Titel „Unpaid work is work – Make sure you have the correct visa“.
– sowie unsere linguport.de-Infoseiten zu  Au Pair Aufenthalte Allgemein und Au Pair USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *